November 2014

Medaillenflut bei Landesweinprämierung

Auch in diesem Jahr konnten die Erzeugnisse der Umstädter Genossenschaftswinzer die Jury bei der Landeswein- und Sektprämierung überzeugen. Insgesamt kann sich vinum autmundis bei den Weinen über 16 x Gold, 18 x Silber und 2 x Bronze freuen, bei den Sekten durften eine Gold- und zwei Silbermedaillen in Empfang genommen werden.

> Link zu den Urkunden (PDF-Datei mit 1,07 MB)

Oktober 2014

Hoher Besuch

Hoher Besuch bei vinum autmundis: der Botschafter des Königreichs der Niederlande in Moskau war Gast in der Genossenschaft.

September 2014

Genossenschaft stellt Datterich-Wein

In einer Blindweinprobe setzte sich der Spätburgunder von vinum autmundis gegen die Konkurrenz durch und die Genossenschaft darf im Jubiläumsjahr 2015 - 150 Jahre Datterich - den Wein stellen.

Mai 2014

Erweiterung der Anbaufläche

Genehmigung: Anbauflächen werden um 20 Hektar erweitert -
Heubach und Kleestadt werden wieder zu Weinbauorten

Das vergangene Jahr war kein gutes Jahr für die Winzer der Odenwälder Weininsel. Das gilt weniger für die Qualität als für die Quantität. Da die Umstädter Weine längst einen vielfach prämierten Ruf haben, tut sich damit ein Problem auf, das schon seit längerem prophezeit worden ist: Es wird schwer, die gewachsene Nachfrage zu befriedigen. Schon länger wird daher eine Ausdehnung der Anbauflächen propagiert.

Überraschend ist jetzt bekannt geworden, dass vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz schon im Dezember 2010 eine Erweiterung um 20 Hektar genehmigt worden ist. In einen neuen Wingert oberhalb des Pferdsbachtals bei Heubach pflanzte der Regierungspräsident Johannes Baron jetzt symbolisch einen kleinen Rebstock.

Den Rest erledigte an diesem Dienstag ein High-Tech-Ackerschlepper mit drei Mann Besatzung, mit dem die Rebstöcke satellitengenau in schnurgerade Reihen und genau gleiche Abstände platziert wurden. Bewirtschaftet wird dieser neue Wingert von den Winzergenossen Ernst Ludwig Eidmann und Walter Schütz, angebaut wird unter anderem Riesling und Grauburgunder.

"Einen großen Schritt voran" nannte Philipp Weber, Vorsitzender der Winzergenossenschaft, die Flächenerweiterung. Derzeit werden von den 150 Genossen 50 Hektar bewirtschaftet, dazu kommen 15 Hektar der selbst vermarktenden Winzer. Eine Erweiterung um 20 Hektar bedeute vor diesem Hintergrund eine Steigerung um 30 Prozent, die allerdings nicht mit einem Mal, sondern nur schrittweise umgesetzt werden könne, da für manche der landwirtschaftlich genutzten Flächen noch langfristige Pachtverträge bestünden. Zunächst einmal stünden für dieses Jahr sieben Hektar auf dem Programm. Außerdem benötige man zu den genehmigten Flächen auch noch Pflanzrechte und verhandele darüber derzeit mit dem großen Partner im Weinbaugebiet Hessische Bergstraße.

Mit der Genehmigung wächst nicht nur die Anbaufläche auf dem Stachelberg bei Klein-Umstadt um 5,5 Hektar. Auch die Groß-Umstädter Stadtteile Heubach und Kleestadt werden wieder zu Weinbauorten. Dass bei Heubach schon mal Reben kultiviert worden sind, zeigt unter anderem der Straßenname "Am Wingertsberg". Doch die neuen Wingerte mit einer Fläche von 10,6 Hektar liegen eher im Gewann "Kehrmich", unterhalb der Kissinger-Wünzer-Hütte, aber auch "Am Raibacher Weg" und "Auf dem Ockert". In Kleestadt schließlich ist es "Der Groschling" oder "Die Meieräcker" und "An der Rosenhohl" im Südosten des Dorfs, mit 4,4 Hektar – was zusammen sogar etwas mehr als 20 Hektar macht.

Die ersten nennenswerten Erträge an weißem "Heubacher" erwarten Eidmann und Schütz in drei Jahren.

echo-online.de

vinum autmundis - Bestockung Heubach, Foto: Klaus Holdefehr

Mit satellitengesteuertem Ackerschlepper werden die Rebstöcke im neuen Groß-Umstädter Wingert oberhalb des Pferdsbachtals bei Heubach gepflanzt. Insgesamt sind Umstädter Winzern 20 Hektar Erweiterungsfläche genehmigt worden. Foto: Klaus Holdefehr


Januar 2014

Wein des Jahres 2013 wird knapp

Nach zu kaltem Frühjahr 2013 keltern die Odenwälder Winzergenossen (OWG) nun viel weniger Trauben als üblich. Der 2013er dürfte also knapp werden. Für 2014 haben sich die OWG-Weinbauern – mit Joachim Janß-Schaad als neuem zweiten Winzermeister und Weinbautechniker – deshalb erst recht viel vorgenommen.

> Link zum vollständigen Pressetext bei echo-online