Unser Grillmeister Oliver Schröbel empfiehlt zur Grillsaison:

Nr. 39 Umstädter "LÄUFT" Weißweincuvée feinherb 6,00 € / 8,00 € Ltr.

 

Nr. 55 Umstädter Grüner Silvaner Spätlese halbtrocken 5,70 € / 4,79 € Ltr.

 

Nr. 21 Umstädter Herrnberg Müller-Thurgau trocken 4,55 € / 6,07 € Ltr.

 

Nr. 30 Umstädter Steingerück Johanniter Kabinett trocken
Finesse Biowein "DE-ÖKÖ-039"
6,45 € / 5,42 € Ltr.

 

Nr. 53 Umstädter Grauer Burgunder Spätlese trocken 7,20 € / 9,60€ Ltr.

 

Nr. 110 Umstädter Rotling halbtrocken 5,50 € / 7,33 € Ltr.

 

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und bei Abholung in unserer Vinothek.

Unsere Genusstasche für Sie:

Alle 6 Weine
zum Preis von
35,40 €

Der Grillmeister empfiehlt: Kräuter-Lammkeule

Zutaten für 6 Personen:

  • 1,5 kg Lammkeule mit Knochen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 8 Zweige Thymian
  • 2 Knoblauchzehen in Scheiben geschnitten
  • 2-3 EL Beefs Best Gewürz (zum Onlineshop >>)
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Möhre
  • 50 g Knollensellerie, grob gewürfelt
  • 1 Zwiebel grob gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen angedrückt
  • 400 ml Lamm Fond
  • 100 ml Umstädter Rotwein trocken
  • 2 TL Senf mittelscharf
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Paprika Mark
  • 1 TL Balsamico Essig
  • 1 EL Roter Weingelee
  • Salz und Pfeffer
  • Butter oder Speisestärke

 

Logo SOS BBQ

Vortag:

Als erstes die Knoblauchscheiben in die Fleischspalten und entlang des Knochens in das Fleisch einarbeiten. Dabei kein Messer benutzen damit das Fleisch nicht verletzt wird. Am besten mit den Fingern zwischen die unterschiedlichen Fleischstücke der Keule den Knoblauch eindrücken. Wacholderbeeren in einem Steinmörser zerstoßen und zusammen mit Beefs Best die Keule damit einreiben. Zusätzlich die Keule mit Rosmarin und Thymianzweigen belegen. Jetzt den nach unten hängenden, dünneren Fleischlappen der Lammkeule nach oben umschlagen und mittels Küchengarn oder Fleischerfaden fest mit der Keule verschnüren, sodass ein gleichmäßig dickes Fleischstück entsteht. Das ist später für eine gleichmäßige Garung von Vorteil. Jetzt die Keule mit etwas Olivenöl beträufeln und anschließend in Alufolie einwickeln, dann die Lammkeule in einen großen Plastikbeutel verschließen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. So kann das Kräuteraroma schön in das Lammfleisch einziehen.

Grilltag:

Die Lammkeule sollte ca. eine Stunde vor dem Garen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sie Raumtemperatur annehmen kann und später gleichmäßiger garen kann. Die Lammkeule salzen. Den Lamm-Fond mit Rotwein und dem gewürfelten Gemüse sowie den angedrückten Knoblauchzehen in eine große Grillschale geben und die Lammkeule daraufsetzen.

Um die perfekte Garung zu sehen, verwendet man am besten ein Grillthermometer. Dabei sollte die Spitze des Temperaturfühlers in die Fleischmitte des dicksten Teiles gesteckt werden, aber dabei nicht den Knochen berühren - „Messfehler“. Die ideale Kerntemperatur des Lammfleisches liegt bei circa 70 Grad. Das Lammfleisch ist dann innen noch leicht rosa.

Den Kugelgrill jetzt für das indirekte Grillen vorbereiten. Die Temperatur sollte bei ca. 200-220 Grad liegen. Die Lammkeule mit der Grillschale in den Kugelgrill geben und ungefähr 60 Minuten garen lassen. Dabei sollte der Kugelgrill nach Möglichkeit nicht geöffnet und die Temperatur ständig überwacht werden. Nach 30 und 45 Minuten das Fleisch mit der Bratenflüssigkeit begießen.

Nach der Angrillzeit von 90 Minuten sollte die Lammkeule eine Kerntemperatur von 60 Grad erreicht haben. Jetzt den Kugelgrill auf eine Garkammertemperatur von 80-90 Grad runterfahren und die Lammkeule für weitere 90 Minuten garen. Dabei die Keule zweimal mit der Bratenflüssigkeit übergießen. Die Temperatur sollte konstant sein und ständig überwacht werden. Wenn das Lammfleisch eine Kerntemperatur zwischen 70 und 75 Grad erreicht hat, ist es fertig durchgegart.

Die fertige Lammkeule auf einen Teller legen und nochmal etwa 10 Minuten im Kugelgrill ruhen lassen. Jetzt kann der Bratenfond durch ein Sieb gegossen und die Flüssigkeit um ein Drittel reduziert werden. Mit Tomaten- und Paprikamark, Senf, Balsamico-Essig, Rotem Weingelee, Pfeffer und Salz abschmecken und dann mit einem kalten Butterstückchen oder etwas Speisestärke zu einer Soße binden.

Mit einem Gasgrill funktioniert dies natürlich auch.

Der Grillmeister empfiehlt: Ente vom Grill

  • 1 küchenfertige Ente (Flug- oder Barberie-Ente; überschüssiges Fett entfernt)
  • 1 EL Steinsalz
  • 2-3 EL SOS BBQ Rub Chickens Choice (zum Onlineshop >>)
  • 1/2 mittelgroße Zwiebel, quer in 2.5 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 2 Stangen Bleichsellerie, geputzt, quer halbiert
  • 1 säuerlicher Apfel, in Achtel geschnitten, entkernt
  • 2 TL Öl
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 12 gegarte, geschälte Maronen, grob gehackt
  • 1 TL SOS BBQ Rub Porks Paradise (zum Onlineshop >>)
  • 1/2 TL Steinsalz


Für die Glasur:

  • 4 EL Honig oder  Ahornsirup
  • 4 EL Apfelessig
  • 1 TL SOS BBQ Rub Chickens Choice (zum Onlineshop >>)
  • 1/2 TL Steinsalz
  • 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubehör: Bräter, Alu-Schale, Grillpfanne, Fleischthermometer 

 

Vorbereitungszeit: 2 Stunden 40 Minuten
Kochzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Insgesamt: 3 Stunden 55 Minuten

Zubereitung:

Die Ente innen und vor allem außen mit Salz würzen. In den Bräter legen und abgedeckt mind. 2 Std. oder besser 18 – 24 Std. in den Kühlschrank stellen. Danach innen und außen mit Chickens Choice würzen.

Den Grill für indirekte und direkte mittelere Hitze (175 – 230°C) vorbereiten. Die Einweg-Aluschale auf die leere Seite des Kohlerosts oder bei einem 3 Flammen Gasgrill in die Mitte unter den Grillrost stellen. Den Grillrost mit der Bürste säubern.

Die Ente mit der Brust nach unten auf den Grillrost über die Tropfschale legen und über indirekter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel 15 – 20 Min. grillen, bis die Haut der Entenbrust gebräunt ist. Die Ente vom Grill nehmen und zunächst beiseite stellen. Die gelochte Grillpfanne über direkter Hitze etwa 10 Min. vorheizen.

Für die Füllung Zwiebel, Selleriestangen und Apfelspalten mit dem Öl bepinseln. Die Zutaten in der vorgeheizten Grillpfanne verteilen und über indirekter mittlerer Hitze etwa 10 Min. grillen, bis sie etwas gebräunt sind, dabei ein bis zweimal wenden. Vom Grill nehmen.

In einem großen Topf die Brühe auf mittlerer bis hoher Stufe aufkochen. Maronen, SOS BBQ Rub Porks Paradise in die Brühe geben. Gegrillte Zwiebel, Sellerie und Apfelspalten in 1 cm dicke Stücke schneiden und ebenfalls in die Brühe geben. 10 – 15 Min. unter häufigem rühren köcheln lassen, bis die Gemüse- und Apfelstücke weich sind und ein Großteil der Flüssigkeit verkocht ist.

In die Bauchhöhle der Ente die Füllung geben. Die Ente zurück über indirekte mittlere Hitze legen und bei geschlossenem Deckel 10 Min. grillen.

In einer kleinen Schüssel die Zutaten für die Glasur kräftig verrühren.

Die Ente auf dem Grill großzügig mit Glasur bepinseln, den Deckel wieder schließen und die Ente weitere 50 bis 60 Min. grillen, bis das in die dickste Stelle eines Schenkels eingestochene Fleischthermometer (ohne den Knochen zu berühren) eine Kerntemperatur von 75 – 80 °C anzeigt. In dieser Zeit die Ente noch zweimal mit Glasur bepinseln.

Die Ente auf einem Tranchierbrett in die Küche bringen und 10 Min. ruhen lassen. Die Füllung aus der Bauchhöhle entfernen und die Ente wie ein Hähnchen tranchieren. Die Ententeile warm mit der Füllung als Beilage servieren.

Grillgewürze vom Kenner

SOS BBQ

Unter so klangvollen Namen wie Beaf's Best oder Pork's Paradise gibt es hausgemachte Grillgewürze für jedermann von den Hessischen Grillmeistern Sandra und Oliver Schröbel unter deren Label SOS BBQ.

Einfach mal online vorbeischauen >>

Der Grillmeister empfiehlt: Grillgemüse mit Schmand

Vorspeise für 4-6 Personen

Für das Gemüse:

  • 1,5-2 kg gemischtes Gemüse (z B. Möhren, Staudensellerie, Fenchel, Blumenkohl, Brokkoli, Auberginen, Zucchini)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zweige Thymian
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Chiliflocken (nach Belieben)

 

Für den Kräuterschmand:

  • 50 g frische gemischte Kräuter (z. B. Zitronenmelisse, Petersilie, Basilikum, Kresse)
  • 1 EL Olivenöl
  • 3-5 EL Orangensaft
  • 250 g Schmand (24 % Fett)
  • 2 EL Vollmilchjoghurt
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Grill auf 200°C vorheizen. Das Gemüse je nach Sorte waschen, putzen oder schälen und in Stifte, Scheiben oder Stücke teilen. Zwiebeln abziehen, vierteln und in einzelne Schichten teilen. Knoblauch abziehen, vierteln.

Öl in eine große Schüssel geben. Vorbereitetes Gemüse, Zwiebel, Knoblauch und Thymian damit vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. In der Auflaufform oder Grillschale das Gemüse darauf verteilen. Im Grill (indirekt 180 Grad) zunächst 20 Minuten grillen. Dann alles einmal vorsichtig durchmischen und in weiteren 15-20 Minuten fertig garen.

Währenddessen für den Schmand die Kräuter waschen, trocken schütteln und bis auf einige Blättchen zum Garnieren hacken. Die Hälfte der Kräuter mit 1 EL Olivenöl und 3 EL Orangensaft in ein sehr schmales hohes Gefäß (z. B. eine Bechertasse) geben. Mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Schmand, Joghurt und den
übrigen Kräutern zu einer dickflüssigen Masse vermischen. Falls der Schmand zu dick ist. mit etwas Orangensaft verdünnen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken.

Zum Servieren das heiße Grill-Gemüse auf vorgewärmten Tellern anrichten. Jeweils mit etwas Kräuterschmand beträufeln und mit übrigen Kräutern bestreuen. Zusammen mit dem restlichen Schmand servieren. Dazu schmecken geröstete Baguettescheiben.

Unsere Weinempfehlung: Grüner Silvaner

Der Grillmeister empfiehlt: Paprika-Mix mit Lammfilets

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Stiel Minze
  • 1 gute Prise Zucker
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 250-300 g küchenfertige Lammfilets
  • 2 Schalotten
  • 400 g gelbe, orange und rote Paprikaschoten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 8 Cocktailtomaten
  • 1 TL eingelegter grüner Pfeffer (aus dem Glas)
  • 2-3 TL Bienenhonig
  • 200 ml klare Gemüsebrühe

Zubereitung:

Minze waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und grob hacken. Minze mit Zucker im Mörser zerstoßen. Mit Jognurt und 1 Spritzer Zitronensaft verrühren. Minzjoghurt abschmecken und kalt stellen. 1 EL Öl und übrigen Zitronensaft verrühren die Lamm­filets damit einreiben, zugedeckt beiseitesteilen.

Für den Paprika-Mix die Schalotten abziehen und längs in dünne Scheiben schneiden. Paprikaschoten putzen, vierteln und entker­nen. Mit der Hautseite nach oben auf dem vorgeheizten Grill 180 Grad so lange grillen, bis die Haut feine Blasen wirft. Mit einem nassen Tuch bedeckt abkühlenassen. Häuten und in Stücke schneiden.

Die Filets von jeder Seite etwa 3 Minuten kräftig und direkt bei 200 Grad grillen. Salzen und nur leicht pfeffern. Vom Grill nehmen, auf einen Teller geben, mit Alufolie abde­cken und warm stellen.

Mit dem restlichen Oliovenöl Rosmarin, Schalotten und Paprika 4 Minuten in einem Topf auf dem Grill oder Seitenbrenner braten. Tomaten waschen, trocken tupfen, und dazu geben und 1 Minute mitgaren. Grünen Pfeffer, etwas Lake und Honig zum Gemüse geben und die Brühe zugießen. Alles bei starker Hitze noch 2-3 Minuten kochen lassen.

Lammfilets schräg in dicke Scheiben schneiden. Den angesam­melten Bratsaft zum Gemüse gießen, abschmecken. Paprika-Mix und Lammfleisch anrichten und zusammen mit dem Minzjoghurt servieren. Dazu schmecken knuspriges Stangenbrot oder Bratkar­toffeln.

Wir empfehlen Ihnen dazu unseren Grauen Burgunder.
Nutzen Sie unsere Aktion im Juli 2017 - wenn Sie 12 Flaschen kaufen, bekommen Sie eine Flasche gratis dazu!

Der Grillmeister empfiehlt: Pizza auf dem Grill

Das Rezept ist für drei Pizzen.

Zutaten für den Teig:

  • 500 g Weizenmehl Type 405
  • 20 g frishce Hefe
  • 10 g Salz
  • 50 g Olivenöl, (50 ml)
  • 320 g Wasser, (320 ml)
  • Weizenmehl zum Bestäuben

 

Zutaten für die Sauce:

  • 6 EL Tomaten, püriert
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 TL Oregano
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Chili, nach Belieben
  • Pfeffer, frischer aus der Mühle

 

Für den Belag (pro Pizza):

  • 5 Scheiben Büffelmozzarella
  • weiterer Belag nach Belieben: Schinken, Salami, Paprika Champignons ...
  • 6 Basilikumblätter

Vorbereitung:
Den Grill auf 250 °C direkte Hitze vorheizen. Wird ein Pizzastein (Brotbackstein) benutzt, muss dieser eine halbe Stunde vorher aufgeheizt werden.

Die Hefe mit den Fingern in das Mehl reiben, als würde man Streusel zubereiten. Das Salz, Olivenöl und Wasser zugeben und alles zu einem Teig verarbeiten. Der Teig kann per Hand geknetet werden. Wer es lieber mag, kann den Teig auch mit dem Knethaken zubereiten. Der Teig muss ca. 5 - 10 Minuten geknetet werden. Den Teig mind. 1 Stunde oder auch über Nacht dann aber im Kühlschrank (!) ruhen lassen.

Zubereitung:
Für die Tomatensauce alle Zutaten zusammen mixen bis eine dickflüssige Paste / Sauce entsteht. Den Teig in 3 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. Nochmals 10 Minuten gehen lassen. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und die Kugeln zu einem Pizzaboden ausarbeiten. Am Rand sollte der Teig einen Tick dicker sein. Pizzaböden auf einen mit Mehl bestäubten Holz- oder Metallschieber oder auf ein Pizzablech legen und mit der Tomatensauce bestreichen. Pizza nach Wunsch belegen - aber nicht zu dick, frisches Olivenöl dünn (!) darüberträufeln.

Belegte Pizza auf den Pizzastein schieben. 8 - 10 Minuten bei 240 °C backen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Weine gut gekühlt zu dieser Pizza vom Grill:

Der Grillmeister empfiehlt: Flammkuchen mit Kürbis, Ziegenkäse und Honig

Mein TIPP: Am einfachsten holt man sich einen fertigen Flammkuchenteig im Lebensmittelmarkt

Für den Belag:

  • 1 Becher Crème fraiche oder Schmand
  • ein halber, kleiner Hokkaidokürbis
  • 175 g Ziegenkäse, halbfest und würzig, z.B. Ziegenrolle
  • 1 kleine, rote Zwiebel
  • flüssiger Honig
  • gerebelter Rosmarin
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Grill auf 240 °C vorheizen.

Den Schmand dünn auf dem Teig verstreichen. Kürbisschnitze und Zwiebelringe verteilen. Ziegenkäse in grobe Stücke brechen oder schneiden und verteilen. Mit Rosmarin bestreuen, nach Geschmack 1 - 2 TL Honig mit dem Löffel verteilen.

Das Ganze dann ca. 6-10 Minuten auf dem Pizzastein je nach gewünschtem Bräunungsgrad grillen.

Unsere Weinempfehlung zu diesem Flammkuchen: